TOTAL

TOTAL
TOTAL ist ein außerordentliches Experiment auf dem Gebiet von Kunst, Entertainment, Wahrnehmung und Denken.
Über einen Zeitraum von sieben Wochen werden bekannte Konzepte von Ausstellung, Vortrag, Konzert, Lesung und Party aktiv zur Diskussion gestellt. An den unterschiedlichen künstlerischen Projekten, Ausstellungen und temporären Interventionen werden eine Vielzahl Internationaler und Wuppertaler Künstler, Musiker, Tänzer, Kunsthistoriker und Kulturschaffende mitwirken.

TOTAL ist ein Projekt von jungen Wuppertaler Künstlern und Kulturschaffenden, die mit besonders lauten, leisen, dunklen oder hellen, behaglichen und unbequemen Veranstaltungen ihre Stadt bereichern möchten. Das Projekt versteht sich als kollektives Experiment. Wir wollen die Grenzen des Konventionellen austesten und zeitgenössische Kunst, künstlerische Diskurse, Austausch und Miteinander fördern. TOTAL will Faszination hervorrufen für Wuppertal, Kunst und das Versuchen.

TOTAL
+

Bisherige Veranstaltungen

GRAND OPENING Eröffnungsfeier
Am 12. August eröffnete TOTAL mit einer großen Feier, die gleichzeitig die Grundlage für die am nächsten Tag eröffnende Ausstellung mit Fotografien von Andy Kania war.  Es gab Musik von TOMASZ TABULALAMA (Wuppertal) / ELLIVER TWIST (Bachstelzen, Berlin) / PFEIFFER (rheinrhythmik, Köln)

-----------------------

NIGHTCLUBBING

13. und 14. August 2016

In der Ausstellung NIGHTCLUBBING zeigte der Fotograf Andy Kania neue Arbeiten, die er am Abend vorher während der Eröffnungsfeier aufgenommen hatte. Die Fotografien wurden im verlassenen, unaufgeräumten Partyraum präsentiert und setzten sich künstlerisch mit dem Thema Party auseinander.
Andy Kania, (geb. 1974 in Beuthen/Polen) studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Helfried Strauss und Prof. Peter Piller. Er lebt und arbeitet in Berlin.

------------------------

SOCIAL HAZE - Motivationale Aspekte ausstellungsgenerierender Wissensaneignung und ihre Interferenzen mit sozialen Netzwerken

18. August - 28. August 2016

Mit Arbeiten von Mira Sasse, Andreas Ullrich, Tony Franz, Jannika Frangen, Willy Schulz, Clemens Reinecke, Deborah Geppert, Christoph Roßner, Kristyna Nytrova, Frank Diersch, Bartek Juretko und Krzysztof Juretko

Social Haze war eine Ausstellung, die sich ausschließlich durch die sozialen Kontakte der teilnehmenden Künstler kuratiert. Die Ausstellung untersuchte durch konzeptuelle und künstlerische Herangehensweise die Funktionen, Möglichkeiten und Wirkungen des Kuratierens in Bezug auf die Wahrnehmung und Produktion von Kunst. Wie stark beeinflusst eine Zusammenstellung von verschiedenen Arbeiten die einzelnen Werke? Welchen Einfluss hat der Kurator auf die künstlerische Arbeit? Wie weit kann die künstlerische Absicht durch Deutungen und Interpretationen eines Kurators verschoben, verfälscht oder hervorgehoben werden? Ist Kuratieren Kunst? Ist Kunst immer schon durch den Künstler selbst kuratiert?
Die Ausstellung wurde ausschließlich durch die sozialen Kontakte der Künstler kuratiert. Jeder Künstler durfte einen weiteren Künstler zur Teilnahme an der Ausstellung einladen, die einzige kuratorische Vorgabe war, dass sie sich persönlich kennen. Jeder teilnehmende Künstler suchte selbst aus welche seiner Arbeiten er in der Ausstellung zeigen wollte.

Ein Ausstellungskonzept von Lucie Freynhagen, Lisa Thiele und Svenja Wichmann
--------------------
HECTIC - A empathetic gesture by Sad and Paul
2. September 2016

Gemeinsam mit dem Künstler Paul Barsch entwickelte das Künstlerduo Sad ein raumgreifendes Experiment an der Schnittstelle von Installation, Performance und Party für einen Abend.

Sad (Frankfurt/LA)
Sad is an art-direction platform founded and directed by Josh Johnson and Cyril Baldy, based in Los Angeles (USA, CA) and Frankfurt (DE). Sad evolves in divers creative areas such as art direction, choreography, music, film and fashion.
www.soundcloud.com/sadfornoreason  www.sadfornoreason.com/
 
Paul Barsch is a visual artist based in Berlin and Dresden. He works with culturally charged materials and is active as a curator and founder of New Scenario a dynamic platform for conceptual, time based and performative exhibition formats.
http://paulbarsch.de/    http://www.newscenario.net/

-----------------------------

MOVE BABY, MOVE! Ausstellung über das Bewegtwerden durch physische und soziale Faktoren
8. September - 15. September

Die Bewegung des Menschen ist bestimmt durch unterschiedlichste Faktoren seiner Umgebung, die als Begrenzung, Öffnung, Abstoßung oder Anziehung erscheinen können. In dem vom Menschen genutzten Raum sind wesentliche Aspekte des Bewegtwerdens auditiver, visueller, olfaktorischer oder haptischer Natur. Musik kann den Menschen in eine Tanzbewegung versetzen, eine durchgezogene Linie auf der Straße bewegt ihn dazu in der Spur zu bleiben, Geruch kann zum Vermeiden eines Ortes führen und ein Zaun ihn veranlassen stehen zu bleiben oder die Richtung zu wechseln. Einige dieser Aspekte des Bewegtwerdens beruhen auf gesellschaftlichen Konventionen, andere sind tatsächliche physische Gegebenheiten.

MOVE BABY, MOVE! untersuchte mit den Arbeiten von Matthias Recht (D), Marit Wolters (Ö), Jesse Magee (USA), Virginia Francia (GB), Miriam Hamann (Ö) und Marie von Heyl (D) das physische Bewegtwerden in seinen unterschiedlichen Ausformungen.
--------------------------------
Rahmenprogramm zur Ausstellung MOVE BABY, MOVE!

Der Wanderer
Filmvorführung und anschließendes Künstlergespräch mit Manuel Frolik
9. September 2016

Der Wanderer, 2014, 37:00 min, HD, Stereo, Musik/Komposition Steffen Roth,Kamera Ralf Schupp
Diese Wanderung scheint kein Ende zu finden und dennoch zeigt sich der Wanderer mit gleich bleibender Kraft in seinem Vorwärtsdrang, der ihn durch diesen Wald führt, durch grüne Auen, entlang Flussläufen oder durch Sümpfe mit abgestorbenen Ästen, über unwegsame Felsen hinweg. Unbeirrt verfolgt er seinen Pfad. Anstrengungen und Strapazen sind ihm nicht anzusehen, keine Aufbruchstimmung, keine Ermüdung. So lässt sich, während wir ihn filmisch verfolgen, auch nicht sagen, wie lange er schon unterwegs ist, geschweige denn, wie lange er diesen Weg noch fortsetzen kann und will. Nach einer Zeit bemerkt man, dass sich die Landschaften wiederholen und man argwöhnt, dass sich der Wanderer im Kreis bewegt. Tatsächlich handelt es sich bei dieser Arbeit um ein Spiel mit dem Videoloop als filmischer Struktur. Was wie eine Wiederholung aussieht, ist eine Abfolge von einzelnen Filmen, die zwar am gleichen Ort aufgenommen, aber aus unterschiedlichem Drehmaterial zusammengeschnitten sind. Die Szenenfolge und damit auch die Landschaften der sieben jeweils fünfminütigen Filme ist die gleiche, Einstellungen und Details variieren. Damit stellt sich die Frage, wie lange wir einem Film zusehen können, bevor wir bemerken, dass die Wiederholung eigentlich gar keine ist und was es bedeutet, wenn nach sieben Filmen die eigentliche Wiederholung beginnt.
Auszug aus dem Text von Holger Birkholz (erschienen im Programmheft des 32. Kasseler Dokfest, November 2015)

Manuel Frolik (*1979) studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. 2012 war er Preisträger des Hegenbarth-Stipendiums der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse. Er erhielt ein Projektstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (2013) und ist Stipendiat der Stiftung Kunstfonds Bonn. Manuel Frolik lebt und arbeitet in Dresden und Leipzig.

-------------------------
Die Nacht dazwischen
10. September 2016

"Wenn da keine Wolken wären könnten wir Sterne sehen."

Jana Görnitz, Elena Kunadt und Steffen Kreißl lasen "Die Nacht dazwischen" von Jan Neumann. Eine rückwärts laufende Biografie zweier ehemals verbandelter Menschen. Eine Spurensuche zurück in die Jugend, eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit.

-----------------------

MOVE BABY, MOVE! Live mit Julian Schäfer und Waking up in Stereo

Freitag, den 16. September 2016

Einlass 21 Uhr / Beginn 22 Uhr

TOTAL im Neuen Kunstverein Wuppertal, Hofaue 51, 42105 Wuppertal

Zum Abschluss der Ausstellung MOVE BABY, MOVE! die das physische Bewegtwerden in seinen unterschiedlichen Ausformungen untersuchte,  lädt TOTAL zu einem Konzert der Electro-Pop Band WAKING UP IN STEREO aus Köln sowie einer audio-visuellen Performance des Hamburger Künstlers Julian Schäfer ein. Im Anschluss an die Live-Performances wird SEPP Musik zum tanzen auflegen.

WAKING UP IN STEREO (Köln)

Das Duo, bestehend aus den beiden Brüdern Arin & Armen Gevorkaraghi, verbindet elektronische Musikproduktion mit klassischen Instrumenten und schafft es spielerisch die alles andere als simple Brücke von deepem Techno zu erleuchtenden Pop Melodien zu schlagen.

http://www.wakingupinstereo.com/

JULIAN SCHÄFER (Hamburg)

Julian Schäfer ist freischaffender Künstler, Musiker und Technik-Enthusiast aus Hamburg. Im Rahmen von MOVE BABY, MOVE! wird er in einer audio-visuellen Live-Performance seine Installation Organic Bits präsentieren, die rhythmische Strukturen in Lichtmuster umwandelt.

http://www.julian-schaefer.net#projects/organic-bits

Im Anschluss an die Live-Performances gibt es Musik von SEPP (https://soundcloud.com/sebastiangrafe) zum tanzen.

Eintritt 7 Euro

Für Mitglieder des Neuen Kunstvereins Wuppertal ist der Eintritt frei.

Einlass ab 21 Uhr / Beginn 22 Uhr

----------------------------------

Kommende Veranstaltungen

Current Project № 388

 

23.9. - 25.9.2016

Eröffnung am Freitag, den 23.9.2016 um 19 Uhr

 

Im September wird in Wuppertal Barmen das weltweit 388. Werk einer beispiellosen Serie Monumentaler Skulpturen im öffentlichen Raum fertiggestellt und der Öffentlichkeit präsentiert.

Vorab zeigen Johannes Post und Julian Scherer  im Rahmen von TOTAL u.a. originale Modelle, sowie einen Dokumentarfilm der sich mit dem Werk auseinander setzt.

 

weitere Öffnungszeiten:

Samstag, 24.9.2016 16 - 20 Uhr

Sonntag, 25.9.2016 16 - 20 Uhr

 

---------------------------------

 

Das ist das Ende

 

30. September 2016 um 20 Uhr

 

Wir feiern das Ende von TOTAL. Mit allem und (hoffentlich) allen.  Und wir fangen mal mit einem Vortrag an: Chasing Unicorns - Das nächste große Ding, ein Gespräch mit Terenz Griegusch und Arno M. Feld Künstler waren immer schon Unternehmer! Gründungsforscher Terenz Griegusch und Artpreneur Arno M. Feld treffen aufeinander, um darüber zu sprechen, wie Künstler sich wieder auf ihre unternehmerischen Kernkompetenzen zurückbesinnen und mit trendkompatiblen Tools die low hanging fruits des Kunstmarkts schnappen können. Jenseits einer boil the ocean-Analyse unternehmen sie einen innovativen Spaziergang durch die thematische Landschaft der wunderlichen Verästelungen von Kunst und Wirtschaft und stoßen dabei auf den ultimativen art blast - eine kreative Müllhalde mit definitiven special values! Wer Griegusch und Feld schon mal im Doppelpack erlebt hat, weiß, dass man mit den beiden seine Komfortzone riskieren muss. Der Return on Investment liegt dafür umso höher und man kann sagen, man war dabei, als das Manifest einer art economy gedraftet wurde. Die Jagd auf das Einhorn beginnt. Danach wird getanzt. Wenn Ihr mögt. 20:00 Uhr | Eintritt frei. Weitere Infos folgen.

aaa
+
 

Ausstellung

Social Haze

Donnerstag
18. August
19 Uhr

TOTAL
Hofaue 51
42103 Wuppertal

Motivationale Aspekte ausstellungsgenerierender Wissensaneignung und ihre Interferenzen mit sozialen Netzwerken
 
 
Zeitungsartikel vom 18.8.2016,
Wuppertaler Kulturteil der WZ